Jahresbericht

Jahresbericht für das Jahr 2016

Liebe Mitglieder, liebe Sympathisanten, 

im vergangenen Jahr ist vieles passiert was unsere Vereinigung gegen den EU-Beitritt betraf. Die EU-Kommission erhöht im Kampf um „die fremden Richter“ den Druck auf die Schweiz! Zielsicher und ständig erhöht Brüssel den Druck auf den Schweizer Bundesrat. Zu gern möchte man der kleinen Schweiz zeigen wo es lang geht. Mit allen Mitteln wollen die Unterhändler der EU das institutionelle Abkommen mit der Schweiz durchsetzen und drohen mit neuen Handelshemmnissen. Diese EU-Kommissare merken sehr wohl, wo die Schweiz angreifbar ist, denn die Ratlosigkeit und Angsthasenmentalität unserer Beauftragten im Aussendepartement ist offensichtlich. Natürlich kommt dies nicht überraschend daher, kennen wir doch alle die Haltung unseres Bundesrates Didier Burkhalter…..der die Schweiz mit allen Mitteln durch die Hintertüre mit diesem Rahmenvertrag in die EU führen möchte.

Dagegen müssen wir uns mit aller Kraft zur Wehr setzen!

Der Vorstand der Vereinigung traf sich in diesem Jahr zu 5 Sitzungen. Mit verschiedenen Rundschreiben und Werbeaktionen haben wir unsere Mitglieder und Sympathisanten in der Deutschschweiz und in der Romandie angeschrieben um sie über die aktuellen Bestrebungen des Bundesrates bezüglich des Rahmenvertrages und anderer für die Wirtschaft wichtigen Themen zu informieren. Die Präsidentin verdankt die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Vorstand.

Am 17. September 2016 organisierten wir eine kontradiktorische Grossveranstaltung im Hotel Marriott in Zürich. Als Redner wurde a. Bundesrat Dr. Christoph Blocher (SVP) und Corrado Pardini (SP) verpflichtet. Die Moderation des Anlasses übernahm Reto Brennwald. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, konnten wir eine Besucherzahl von ca. 800 Personen begrüssen.

Das OK-Komitee für den Grossanlass im Marriott traf sich zu 5 Sitzungen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Mitglieder des OK, die alle gute Arbeit geleistet haben.

Einige Mitglieder und Sympathisanten sind aus Altersgründen aus der Unternehmer-Vereinigung ausgeschieden. Wir danken diesen Mitgliedern und Sympathisanten für ihre jahrelange Unterstützung unserer Vereinigung und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft. 
Von Todesfällen wurden wir natürlich auch nicht verschont. Wir entbieten allen Angehörigen unsere aufrichtige Teilnahme.
Zur Zeit zählen wir 1‘110 Mitglieder und Sympathisanten in der ganzen Schweiz.

Unsere Webseite in deutscher und französischer Sprache „unternehmer-vereinigung.ch wird rege besucht und von Theo Schmid immer auf dem aktuellen Stand gehalten. Dies gilt ebenfalls für die zweite Webseite, welche unter „proschweiz. info“ läuft. Unter dem Pseudonym ‚Hugo Sonderegger’ nehmen wir Stellung im Facebook zu den uns interessierenden Fragen. An dieser Stelle ein herzliches Danke schön an unseren Ehrenpräsidenten Theo Schmid, der viel Zeit opfert um diese Websiten zu bewirtschaften.

Im weiteren gehört die Unternehmervereinigung gegen den EU-Beitritt dem EU-NO-Komitee an. Mit dessen Präsident, a. Bundesrat und a. Nationalrat Dr. Christoph Blocher, Ehrenmitglied unserer Vereinigung treffen wir uns sporadisch um uns auf die kommende Abstimmung bezüglich des institutionellen Rahmenvertrages mit der EU vorzubereiten.

Wir danken allen Mitgliedern und Sympathisanten für ihre tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr.

Denken wir daran:
„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!“

(Benjamin Franklin 1706-1790)


Besten Dank, Weiningen im März 2017
Gerda Strasser
Präsidentin



Jahresbericht für das Jahr 2015

Liebe Mitglieder, liebe Sympathisanten, 
im vergangenen Jahr ist vieles passiert, was unsere Vereinigung gegen den EU-Beitritt betraf.
Die Verhandlungen mit der EU um ein institutionelles Rahmenabkommen laufen weiter.
Didier Burkhalters aussenpolitisches Kernziel ist dieser institutionelle Rahmenvertrag, womit unsere Freiheit und Unabhängigkeit in Gefahr ist, schliesslich wollen wir keine Kolonie Brüssels werden!
Wir wollen nicht, dass der EuGH in Streitfällen über die Auslegung der bilateralen Verträge verbindlich entscheiden kann.
Wir wollen keine Automatische Uebernahme aller EU-Beschlüsse und Gesetze.
Wir machen keine Zugeständnisse, dass die EU gegen unser Land Strafmassnah-         men ergreifen darf, wenn die Schweiz einen Brüsseler Entscheid nicht nach Brüssels Vorstellungen umsetzen würde.
Dagegen müssen wir uns mit aller Kraft zur Wehr setzen!
Der Vorstand der Vereinigung traf sich zu 5 Sitzungen. Mit verschiedenen Rundschreiben und Werbeaktionen haben wir unsere Mitglieder und Sympathisanten in der Deutsch-schweiz und in der Romandie angeschrieben um sie über die aktuellen Bestrebungen des Bundesrates bezüglich des schleichenden EU-Beitrittes und anderer für die Wirtschaft wichtigen Themen zu informieren. Die Präsidentin verdankt die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Vorstand in ihrem ersten Präsidialjahr.
Einige Mitglieder und Sympathisanten sind aus Altersgründen aus der Unternehmer-Vereinigung ausgeschieden. Wir danken diesen Mitgliedern und Sympathisanten für ihre jahrelange Unterstützung unserer Vereinigung und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft.  Von Todesfällen wurden wir natürlich auch nicht verschont. Wir entbieten allen Angehörigen unsere aufrichtige Teilnahme.
Zur Zeit zählen wir 1132 Mitglieder und Sympathisanten in der ganzen Schweiz.
Zusammen mit dem „Komitee selbstbewusste freie Schweiz“ und der „Bewegung für Unabhängigkeit“ führten wir am 2. Oktober in Zürich eine gut besuchte Herbstver-anstaltung durch zum Thema: „Die Schweiz ein souveräner Staat?“ Nationalrat Jakob Büchler, CVP referierte über die „Wehrhaftigkeit als Beitrag zur Souveränität“. Der Historiker, Thomas Kaiser über „Die staatspolitischen Grundlagen und Werthaltungen der Schweiz“ und Reinhard Koradi redete über das Thema: „Erpressbar, weil die Kornkammern leer sind“. Es war ein sehr interessanter und gelungener Anlass.
Unsere Webseite in deutscher und französischer Sprache „unternehmer-vereinigung.ch wird rege besucht und von Theo Schmid immer auf dem aktuellen Stand gehalten. Dies gilt ebenfalls für die zweite Webseite, welche unter „proschweiz.info“ läuft. Unter dem Pseudonym ‚Hugo Sonderegger’ nehmen wir Stellung zu den uns interessierenden Fragen. An dieser Stelle ein herzliches Danke schön an unseren Ehrenpräsidenten Theo Schmid, der auch viel Zeit geopfert hat, um unsere Webseite neu zu gestalten.
Im weiteren gehört die Unternehmervereinigung gegen den EU-Beitritt dem EU-NO-Komitee an. Mit dessen Präsident, a.Bundesrat und a.Nationalrat Dr. Christoph Blocher, Ehrenmitglied unserer Vereinigung treffen wir uns sporadisch um uns auf die kommen-de Abstimmung bezüglich des institutionellen Rahmenvertrages mit der EU vorzube-reiten.
Das nächste Jahr unserer Vereinigung wird also erneut ein Kampfjahr. Wir danken allen Mitgliedern und Sympathisanten für ihre tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr.
Denken wir daran:
„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!“

(Benjamin Franklin 1706-1790)

Besten Dank, Winkel im April 2016
Gerda Strasser
Präsidentin

______________________________________________________________________________________________________________________




Jahresbericht für das Jahr 2014

Liebe Mitglieder, liebe Sympathisanten, 

im vergangenen Jahr ist Wesentliches passiert, was unsere Vereinigung gegen den EU-Beitritt betraf.

1. Der Bundesrat schlägt der EU-Kommission vor, im Schlichtungsfall das oberste
Gericht der EU als oberste Instanz anzuerkennen.
2. Der Bundesrat schlägt der EU-Kommission vor, alle EU-Entscheide, welche die
bilateralen Verträge mit der EU betreffen, unisono zu übernehmen.

Wer wagt da eigentlich noch von bilateralen Verträgen zu reden? Dies ist ein Übernahmeangebot! Damit wurde der Kampf angesagt, denn diese Strategie - wenn gewählt – wird unweigerlich zum EU-Beitritt der Schweiz führen.

Die Befürworter dieser bundesrätlichen Aufgabe der Schweiz reden alle nur vom Erhalt der Bilateralen und verschweigen ihre wahre Absichten und Ziele. Zudem sind das keine bilateralen Abkommen mehr, sondern ein Übernahme-Vertrag. Der Souverän wird hier die Spreu vom Weizen zu trennen wissen. Diese wegweisende Abstimmung kommt nun 2016 auf uns zu.

Nun haben sich glücklicherweise die Gegner zu Wort gemeldet und es sieht so aus, dass das Thema wirklich diskutiert werden kann. Das wäre gut so, damit können wir auch die Kandidaten von National- und Ständerat auf ihre Zielrichtung vor der Abstimmung befragen und nur diejenigen wählen, welche für die Unabhängigkeit der Schweiz und eine freie, souveräne Wirtschaft einstehen. 

Der Vorstand der Vereinigung traf sich in 3 Sitzungen. Zudem hat ein Redaktionskomitee alle Texte, die verwendet werden, überprüft und Anpassungen vorgenommen. Eine Änderung betrifft denn auch unsere Statuten auf Deutsch, worüber Sie heute unter dem Traktandum 8 über eine Statutenänderung abstimmen werden. Zudem wurde unsere Werbeaktion von Mitgliedern und Sympathisanten fortgesetzt und unter anderem auch über 600 Adressen in der Romandie angeschrieben und auf unsere Vereinigung ‚Association patronale contre l’adhésion à l’UE’ aufmerksam gemacht. Unser neues Vorstandsmitglied Gerda Strasser verstärkte den Vorstand nachhaltig und wurde rasch eine tragende Stütze. Leider wird auch auf Ende des Vereinsjahrs unser Vorstandsmitglied Maximilian Walter zurücktreten. An dieser Stelle seien seine Verdienste um unsere Unternehmer-Vereinigung gegen den EU-Beitritt gewürdigt und verdankt. Der Präsident verdankt die konstruktive Mitwirkung des Vorstands im vergangenen Jahr. 

Leider verliessen uns im Laufe des Jahres einige Mitglieder und Sympathisanten infolge fortgeschrittenen Alters, wir danken diesen Mitgliedern und Sympathisanten für ihre jahrelange Unterstützung unserer Vereinigung und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft. Auch wurden wir von Todesfällen nicht verschont. Speziell hervorheben möchten wir in diesem Zusammenhang den Tod unseres Mitgliedes des Vorstands und Sekretärs Herr Ernst Rebsamen. Herr Rebsamen starb auf der Heimfahrt nach unserer Vorstandssitzung am 9. März 2015. Mit Herrn Ernst Rebsamen verloren wir einen guten Freund, ein aktives Mitglied unseres Vorstands und einen glühenden Patriot, der unentwegt für die Belange der Schweiz einstand. Sie alle ruhen in Frieden. Wir entbieten allen Angehörigen unsere aufrichtige Teilnahme. (Die Teilnehmer gedenken in einer Schweigeminute der Hingeschiedenen). 

Zur Zeit zählen wir 1174 Mitglieder und Sympathisanten in der ganzen Schweiz. Vorjahr 1172.

Des weiteren führten wir zusammen mit unser befreundeten Vereinigung ‚Bewegung für Unabhängigkeit’ und dem ‚Komitee selbstbewusste freie Schweiz’ die Veranstaltung ‚Gegen den schleichenden EU-Beitritt’ durch – zum Thema: ‚Die Unabhängigkeit der Schweiz ist nicht verhandelbar’, die in einer verabschiedeten Resolution mündete, die auch an die Presse ging. Eine Kopie der entsprechenden Pressemitteilung liegt auf.

Unsere Webseite auf deutsch und französisch ‚unternehmer-vereinigung.ch’ wird rege besucht. Ebenfalls erfreut sich unsere zweite Webseite ‚proschweiz.info’ eines regen Besuchs. Zudem äussern wir unsere Meinung auch über Facebook.
Unter ‚Hugo Sonderegger’ nehmen wir Stellung zu den uns interessierenden Fragen.

Glücklicherweise formierte sich auf unserer Seite das Komitee EU-No unter der Führung von Alt Bundesrat und alt Nationalrat Dr. Christoph Blocher, Ehrenmitglied unserer Vereinigung. Dieses Komitee entlarvt die Lügen der Befürworter, orientiert uns über den Stand der Dinge in Bern und in Brüssel und sichert aktive Gegnerschaft im Hinblick auf die bevorstehende Abstimmung im Jahre 2016. Wir, die Unternehmer-Vereinigung gegen den EU-Beitritt, haben aktiven Anteil an diesem Komitee. Zudem munterten wir unsere Mitglieder und Sympathisanten auf, persönlich ebenfalls diesem Komitee beizutreten. Wir wiederholen diese Anregung zuhanden unserer Leser. 

Das nächste Jahr unserer Vereinigung wird also erneut ein Kampfjahr. Wir danken allen Mitgliedern und Sympathisanten für ihre tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr.

Denken wir daran:

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!“


(Benjamin Franklin 1706-1790)

Besten Dank. Winkel, Mai 2015

Th. O. Schmid
Präsident